Montag, 28. August 2017

[Rezension] Cavaliersreise: Die Bekenntnisse eines Gentlemans – Mackenzi Lee


Titel: Cavaliersreise – Die Bekenntnisse eines Gentlemans
Autor: Mackenzi Lee
Verlag: Königskinder
Erscheinungsdatum: 24. März 2017
Einband: Hardcover
Seiten: 483
ISBN: 978-3-551560-38-4
Preis: 19,99 € [D]


Gab es je ein abschreckenderes Beispiel für junge Bildungsreisende als Sir Henry Montague? Nach Montys Cavaliersreise wird der englische Adel seine Sprösslinge bestimmt nie wieder auf den Kontinent schicken! Irgendwie ist Monty immer in eine Tändelei verwickelt oder betrunken oder zur falschen Zeit am falschen Ort nackt (in Versailles! Am Hof des Königs!). Zwischen Paris und Marseille verlieren Monty, Percy und Felicity auch noch ihren Hofmeister, kämpfen gegen Wegelagerer und Piraten, gegeneinander (Monty und Felicity) oder gegen ihre Gefühle füreinander (Monty und Percy). Aber am Ende dieser abenteuerlichen Reise finden sie alle drei nicht nur zueinander, sondern auch zu sich selbst.


Das Buch ist kein Teil einer Reihe.


Am Tag des Aufbruchs zu unserer Cavaliersreise auf den Kontinent erwache ich neben Percy in meinem Bett.
(Seite 7)


Das Buch spielt im 18. Jahrhundert auf dem europäischen Kontinent. Zu dieser Zeit war es üblich, dass junge Engländer auf einer Bildungsreise den Kontinent besuchten, um noch ein letztes Mal ausschweifend zu feiern und sich darauf vorzubereiten, ihre gesellschaftliche Rolle einzunehmen. Durch dieses Setting ist das Buch sehr historisch. Normalerweise kann ich damit überhaupt nichts anfangen, aber hier hat die Autorin es so gut in die Geschichte und die Handlung integriert, dass es mich eher neugierig gemacht hat. Während des Lesens konnte ich viel über die damaligen Geschlechterrollen, Medizin und Alchemie, Gesellschaftsstrukturen, Traditionen, Moral und Rassismus lernen. Zu den geschichtlichen Eckpfeilern des Buches finden sich im Anhang zudem Erläuterungen und Rechercheergebnisse.

Auch die Handlung selbst hat mich überzeugt. Die Geschichte ist sehr flüssig, weil die Geschehnisse ineinander über gehen. Die einzelnen Szenen ergeben sich auseinander, ohne dass die Handlung jedoch gestellt wirkt. Damit war das Buch zwar unbedingt nicht spannend im eigentlichen Sinne, hat mich aber trotzdem gut bei der Stange gehalten. Ich bin von einem Kapitel ins nächste gerutscht und konnte kaum aufhören zu lesen. Montys gesellschaftliche Ausrutscher waren dabei genauso amüsant wie die Begegnung mit den Wegelagerern brenzlig. Die wunderbare Mischung aus humoristischer Erzählweise und ernster Handlung hat mir viel Spaß bereitet.

Beeindruckt hat mich zudem Charakterentwicklung, bei der die Autorin sich wirklich viel Mühe gegeben hat. Der Klappentext verspricht nicht zu viel, wenn er verrät, dass Felicity, Monty und Percy unter anderem zu sich selbst finden. Diesen Punkt hat die Autorin sehr liebevoll erzählt. Am deutlichsten ist die Entwicklung an Monty, dem Erzähler, zu sehen. Ganz langsam und schleichend entwickelt er sich von einem unzuverlässigen, über die Stränge schlagenden, trotzigen Teenager zu einem reifen, standfesten jungen Mann. Die Cavaliersreise erfüllt damit durchaus ihren Zweck, auch wenn das eine ganze Weile überhaupt nicht auffällt, da sich Monty kein Stück so entwickelt, wie die Gesellschaft und sein Vater das gerne gehabt hätten. Diese unterschwelligen Veränderungen, die lange weder ihm noch den anderen Charakteren noch mir bewusst waren, haben mir sehr gefallen.


Dem historischen Setting des Buches stand ich skeptisch gegenüber, aber es hat mich absolut überzeugt. Es gab viel zu lernen und alles war wunderbar in die Handlung integriert. Die Handlung selbst ist sehr flüssig. Szenen und Geschehnisse gegen ineinander über. Humor und Ernsthaftigkeit wechseln sich ab. Und währenddessen gibt es eine langsame, schleichende und doch enorme Charakterentwicklung. Diese ist sehr sanft und liebevoll erzählt und hat mich beeindruckt. „Cavaliersreise: Die Bekenntnisse eines Gentlemans“ ist ein wunderschönes Buch und bekommt dafür fünf Schreibfedern.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen