Sonntag, 25. Dezember 2016

[Rezension] Die Dämonenakademie: Der Erwählte – Taran Matharu



Titel: Die Dämonenakademie: Der Erwählte
Autor: Taran Matharu
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2016
Einband: Softcover
Seiten: 477
ISBN: 978-3-453269-84-2
Preis: 12,99 € [D]

Klappentext:
Schon sein ganzes Leben ist Fletcher ein Außenseiter in seinem Dorf. Bis er eines Tages entdeckt, dass er Dämonen beschwören kann – genauer gesagt, einen Dämon: den Feuer spuckenden Salamander Ignatius. Fletcher kommt an die legendäre Dämonenakademie, wo er lernen soll, seine magischen Kräfte zu beherrschen, um eines Tages ein mächtiger Dämonenkrieger zu werden. Für Fletcher und Ignatius beginnt das größte Abenteuer ihres Lebens ...

Einordnung:
- Der Erwählte (Teil 1)
- Die Inquisition (Teil 2)
- Die Prophezeiung (Teil 3)

Rezension:
Das Buch habe ich trotzdem der vielen positiven Bewertungen sehr zurückhaltend begonnen. Doch bereits nach wenigen Seiten hatte mich der Protagonist, Fletcher, auf seine Seite gezogen. Gleiches gilt auch für die Handlung, die mir unglaublich gut gefallen hat. Das gesamte Buch hat mich von vorne bis hinten überzeugt. Alles ist so stimmig, dass ich gar nicht richtig weiß, worauf ich in dieser Rezension eingehen soll.

Den größten Ausschlag dafür, dass ich so begeistert bin, hat vermutlich Fletcher selbst gegeben. Schon auf den ersten Seiten erfährt der Leser, dass er ein sehr guter Bogenschütze ist. Da ich eine Schwäche für Bogenschützen habe, hat er damit bei mir schon Pluspunkte gesammelt. Außerdem war er mir sehr schnell sympathisch, weil er Ungerechtigkeit wirklich nicht ausstehen kann. Mehrfach steht er ein für die Dinge, an die er glaubt, und für die Gerechtigkeit. Deshalb interessieren ihn Vorurteile auch überhaupt nicht und er begegnet jedem freundlich und offen. Besonders deutlich wird das, als er zum ersten Mal auf eine Elfe und einen Zwerg trifft. Obwohl die Menschen gegen die Elfen mehr oder weniger Krieg führen und die Zwerge unterdrückt werden, ist er zu beiden freundlich und findet in ihnen damit Freunde. Neugier und Offenheit lassen ihn viel über die anderen Völker erfahren und jede Menge Verbündete findet. Begeistert hat mich außerdem die Beziehung zu seinem Dämon Ignatius. Beide beschützen sich gegenseitig, empfinden tiefe Zuneigung zueinander und sind gemeinsam stärker als allein. Dadurch, dass sie über gedankliche Bilder und Gefühle kommunizieren, wird diese Beziehung sehr intensiv und intim dargestellt. Das hat mich jedes Mal berührt und mitgerissen.
Doch Fletcher ist nicht nur freundlich und sanftmütig. Er kann auch aufbrausend sein und tut, was getan werden muss. So hat er beispielsweise auch schon getötet. Nie trägt er Probleme an einen Erwachsenen heran, sondern löst sie immer selbst. Um der Gerechtigkeit willen kann er eiskalt kämpfen und nimmt dabei auch schwere Verletzungen des Gegners in Kauf. Das Herz am richtigen Fleck verbunden mit der eiskalten Entschlossenheit, für die Gerechtigkeit und für seine Freunde einzustehen, lässt ihn sehr viel älter und reifer wirken als er mit seinen 15 Jahren eigentlich ist. Mit Fletcher hat der Autor damit einen Protagonisten geschaffen, der meinen Nerv auf ganzer Linie trifft.

Ein genialer Protagonist allein ist aber natürlich nicht ausreichend. Auch die Handlung selbst hat mich überzeugt. Zu Beginn der Geschichte lebt Fletcher mit seinem Adoptivvater in einem kleinen Dorf in den Bergen. Doch ziemlich bald muss er dieses Dorf Hals über Kopf verlassen und flüchtet quer durchs Land. Dabei fällt er einem Lehrer der Dämonenakademie ins Auge, der ihn daraufhin dort hin schickt, damit er seine Ausbildung aufnimmt. Schon diese Entwicklungen sind spannend. Dabei wirkt der Verlauf zu keiner Zeit konstruiert, da alle Begegnungen vollkommen schlüssig sind.
In der Akademie selbst erfährt der Leser viel über die Dinge, die Fletcher dort lernt. In Dämonologie werden die existierenden Dämonen besprochen, sodass es dort tiefere Einblicke in die Welt des Buches gibt. In den Gesprächen mit seinen Freunden erfährt Fletcher viel über die Geschichte des Landes. Darüber hinaus lernt er im Unterricht, seine Fähigkeiten und die seines Dämons zu kontrollieren und zu nutzen. Dabei hat der Autor nicht nur beschrieben, was Fletcher lernt, sondern auch wie er diese Dinge bewerkstelligt. Damit ist der Leser immer ganz nah an der Geschichte. Gleichzeitig beschäftigen Fletcher seine persönlichen Probleme und nach und nach auch die seiner Freunde. Das füllt die Zeiträume zwischen den einzelnen Unterrichtsstunden und sorgt auch immer wieder für Spannung. Denn die Geschichte arbeitet nicht auf einen Höhepunkt am Ende hin, sondern hat auch im Laufe der Handlung immer wieder welche. Dieses Gesamtkonzept hat mir so gefallen, dass ich den zweiten Band kaum erwarten kann.

Fazit:
Das Buch hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Fletcher, der Protagonist, ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Er wirkt weit älter und reifer als seine 15 Jahre es vermuten lassen. Besonders die Beziehung zu seinem Dämon Ignatius hat mich berührt. Er trifft meinen Nerv auf ganzer Linie. Darüber hinaus ist auch die Handlung spannend und interessant. Es gibt mehrere Höhepunkte, der Verlauf ist schlüssig und der Wechsel zwischen Details aus dem Privatleben und dem Unterricht ist mitreißend. „Die Dämonenakademie – Der Erwählte“ ist ein ganz tolles Buch und bekommt dafür alle fünf Schreibfedern von mir.


Ganz herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag Heyne fliegt und das Bloggerportal Randomhouse!

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen